Öffnungszeiten:
Mo-Fr 08.00-19.00
Sa 08.00-13.00
Tel.: 0 52 51/69 888 40
Fax: 0 52 51/69 888 41
 Notdienstkalender
Maspern-Apotheke

Pflegeliga e.V.

  

Das Vitamin Folsäure fehlt vielen Patienten


Das Vitamin Folsäure fehlt vielen Patienten
Foto: ABDA

Kaum zu glauben, aber wahr: Auch in unserer Überflussgesellschaft gibt es einen weit verbreiteten Vitaminmangel: Millionen Deutschen nehmen nicht ausreichend Folsäure – auch bekannt als Vitamin B9 – zu sich. Die Folgen dieses Mangels könnten u. a. Vergesslichkeit, Erschöpfung, Reizbarkeit oder Blutarmut sein. „Fehlt das Vitamin zu Beginn einer Schwangerschaft, ist das Risiko für Fehlbildungen im menschlichen Körper erhöht“, warnt Apotheker Hans-Günter Friese, Präsident der Apothekerkammer Westfalen-Lippe.

Hans-Günter Friese nennt die längerfristige Einnahme der Anti-Baby-Pille oder eine einseitige Ernährung als Hauptursachen für einen Folsäuremangel. „In der Nahrung findet sich Folsäure in Hefe und Vollkornprodukten wie z. B. Weizenkleie, in Milchprodukten sowie in grünem Gemüse, Spargel und Orangen“, weiß Friese. „Ihren Namen bekam die Folsäure, weil sie früher aus Spinat und anderen grünen Blättern isoliert wurde. Das lateinische Wort „folium“ bedeutet Blatt“.

Allerdings ist das Vitamin sehr empfindlich und in gekochten Speisen kaum noch vorhanden. Somit sei es schwierig, allein über die Ernährung den Bedarf an Folsäure zu decken, so Hans-Günter Friese: „Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt täglich 0,4 bis 0,6 Milligramm Folsäure. Dafür müsste man entweder zehn Liter Milch oder fast ein Kilogramm Vollkornbrot zu sich nehmen.“

Folsäure-Präparate aus der Apotheke können daher zur Nahrungsergänzung sinnvoll sein – insbesondere für Frauen, die schwanger werden wollen, in der ersten bis zwölften Schwangerschaftswoche stehen oder mit der Anti-Baby-Pille verhüten. Aber auch Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen können von einer Folsäure-Gabe profitieren: „Seit Jahren weiß man, dass die körpereigene Aminosäure Homocystein ein Risikofaktor für Herzerkrankungen und Schlaganfälle ist“ so Hans-Günter Friese. „Durch die Einnahme von Folsäure – am besten kombiniert mit den Vitaminen B6 und B12 kann man den Homocystein-Spiegel senken und damit sein persönliches Herz-Kreislauf-Risiko senken.“

Quelle:

  Apotheken-Umschau - Wort & Bild Verlag

  Was gibt's Neues
Tablettenboxen unterstützen zuverlässige Medikamenteneinnahme

Knapp jeder zweite Patient vergisst nach eigenen Angaben die Einnahme von Medikamenten oder kommt
mehr...

Kampf gegen lästige Mitbewohner

Parasiten wie Läuse oder Flöhe leben auf Kosten des Menschen. Sie nisten sich gerne bei
mehr...

Analbeschwerden vor der Selbstbehandlung untersuchen lassen

Kaum jemand redet offen über Juckreiz am Po, Blut im Stuhl, Fremdkörpergefühl oder
mehr...


...alle Artikel !